Der Besuch der Behinderten-Schule El Nageh Gize

Als festes Ritual ist mittlerweile der Besuch der Behinderten-Schule El-Nageh Bestandteil unseres Schulalltags geworden. Dort werden Kinder von sechs bis 21 Jahren beschult und handwerklich ausgebildet. Besonders zu erwähnen sind die Teppiche, die in mühevoller und künstlerischer Handarbeit hergestellt werden, was bis zu drei Jahre in Anspruch nehmen kann – pro Teppich! Als jüngste Klasse besuchte die 5b am 24. April die alte Villa, nach der Lektüre „Die Vorstadtkrokodile“ von Max von der Grün, in der ein behindertes Kind der Hauptcharakter ist. 

Während einer Hausführung durch das Gebäude, durften wir sehen, wie sich Arbeits- und Schulbedingungen gestalten, wie die dortige Bibliothek ausgestattet ist, und wo es für uns noch Hilfestellung und Handlungsbedarf gibt. Dringend müssen die Sitzbänke im Außenbereich erneuert werden, wofür bei den DEOlympics bereits Geld gesammelt wurde – aber leider noch nicht ausreichend, weswegen das Sammeln auch in den nächsten Tagen und Wochen weitergehen wird...

Nach anfänglichen Berührungsängsten tanzten auch unsere Schüler/innen gemeinsam mit den El Nageh Kindern ausgelassen im Pausenhof, ehe die Geschenktüten verteilt wurden und wir die Heimreise antraten.

Christian Schöberl