Was für ein Tag!

Der Tag des 4. Poetry Slam an der DEO, wieder geplant und organisiert von der SMV und den Vertrauenslehrern.

Gerade am ägyptischen Muttertag wachte quasi Hanan Gröger, die „Mutter“ unseres Poetry Slams, im Hintergrund über unser Tun, über ihr „Baby“, unser „Baby“. Hanan, du wärst stolz auf uns gewesen, auf Hoda Shoeir und Wilfried Schäfer, auf Randa, die alle zum 4. Mal an diesem und an vielen anderen Slams in Kairo erfolgreich teilgenommen haben; und auf die anderen, die „Alten“ wie die „Neuen“.

Es war unser letzter Slam, Hoda, Randa und Hussein machen Abitur, Herr Schäfer geht, nicht ganz so begeistert, nach Deutschland zurück (so sich nichts anderes hier in Kairo findet, wie er sagte).

Wieder begann die Veranstaltung, wie letztes Jahr mit aktiver Beteiligung der DSB und mit zwei Klassen aus der ESK, mit einem Song der Schulband – aber dann ging es „Schlag auf Schlag“:

Malak Kazem (DSB) musste als erste auf die Bühne und sie bestand den „Test“ mit Bravour!

Es folgte Manon (Klasse 9a), die sich ganz kurzfristig entschlossen hatte, es zu wagen.

Und dann schien der Slam schon fast vorbei, denn auf der Bühne stand die dreimalige Siegerin, Hoda Shoeir (12b), die mit einem fulminanten Text zum Muttertag (aus der Sicht der Mutter der Welt - oum el dunja) nur einen Punkt unter dem Maximum blieb und damit Maßstäbe setzte. Hoda, du warst wieder absolute Klasse! (Das wäre 20 Notenpunkte in Deutsch wert gewesen!)

Amira Hafez (11b), seid uns nicht böse, liebe Juroren, blieb mit ihrem Dialog/Monolog mit ihrem „alter ego“ deutlich unterbewertet. Es folgten Shahed (DSB), Alia (10c) und wieder eine DSB-Schülerin, Tebra, bevor es dann Hussein Nadim (9b) krachen ließ und mit einem Gedicht zu Mo Salah die Aula (na ja, vorwiegend den männlichen Teil) von den Stühlen riss. Farida Seleem (8n), die jüngste Teilnehmerin, und auch Hussein  Khaled (12b, auch er ein steter Teilnehmer) schlugen wieder ruhigere, nachdenklich machende Töne an, bevor sich Mourad (10c) mit zwei kurzen französischen Texten und Aly Abdelrahman  (9n) mit einem arabischen Text die späteren Plätze 3 und 2 sicherten.

Alejandra (11d) wirbelte danach Englisch und Spanisch durcheinander, Joudi (DSB), Randa (12b) und Herr Schäfer (wieder mal der einzige Lehrer!!) folgten, konnten aber ebensowenig wie Ibrahim (11d), Nour (9c), Malak Shaker (9n) und die den Slam abschließende Nora Mohammed (DSB) Hoda Shoeir den Sieg nehmen.

Mabrouk, Hoda, Congratulations, Glückwunsch – einer mehr als würdigen Siegerin!

Aber auch!!! Wieder war zu sehen und zu hören, welch kreatives Potential, welcher Mut, welche Begeisterung  in allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen steckt, wie gut sie sich mit Worten ausdrücken können, egal in welcher Sprache.

Und auch wieder Dank an alle, die diesen 4. Poetry Slam zu einem großen Erfolg machten.

Hanan! Unser Baby lebt und gedeiht – Auf zum nächsten, dem 5. Poetry Slam 2019 an der DEO!

 

Text: Hoda Shoeir, Wilfried Schäfer                                     Fotos: Radwa